Rasurbrand vorbeugen

Rasurbrand – wenn es brennt und juckt

Viele kennen das Phänomen: nach der Rasur bilden sich auf der Haut Rötungen, sie fühlt sich gereizt an und brennt. Eine Art Ausschlag bildet sich und kann mitunter über Tage bleiben. Insbesondere die Halspartien sind sehr häufig betroffen. Daher sollte der Rasierende darauf achten, die richtigen Pflegeprodukte nach bzw. auch schon vor der Rasur anzuwenden. Rasurbrand kommt nicht allein bei Nassrasierern vor. Auch Trockenrasierer können betroffen sein. Ein Faktor ist z.B. auch die natürliche Kräuselung des Haars. Kommt es zu langwierigen Entzündungen der Haut, kann es sogar zu einem medizinischen Problem werden. Zeit sich also einmal mit der “pseudofolliculitis barbae” zu beschäftigen…

-

Dem Rasurbrand vorbeugen

Es ist wichtig die Haut an das Rasieren zu gewöhnen. Dazu ist eine gewisse Regelmäßigkeit ohne größere Pausen notwendig. Zweiter wichtiger Punkt für Nassrasierer ist nicht gegen die Wuchsrichtung des Barthaars zu rasieren. Um Hautirritationen vorzubeugen empfiehlt sich außerdem die Verwendung scharfer Klingen. Wichtig ist, diese frühzeitig zu ersetzen, bzw. bei Rasiermessern eine kontinuierliches Nachschärfen. Letztlich sollte der Rasierer auch nicht mit Druck verwendet werden. Die Rasierklinge sollte immer so scharf sein, dass eine einfache Streichbewegung ausreicht.

Letztlich kommt es natürlich auch auf die richtigen Pflegeprodukte an.

-

Anwendung von Pflegeprodukten

Wir empfehlen vor der Rasur die Anwendung eines Pre-Shave-Oils. Einige Tropfen gut auf der Haut verteilen. Dies sorgt für geschmeidigere Barthaare und lässt die Klinge besser gleiten. Bei der Trockenrasur beginnt anschließend die Rasur, für Nassrasierer empfehlen wir danach die Anwendung einer Rasiercreme oder -seife. Für empfindliche Haut etwas sanftes wie z.b. Aloe Vera (oder auch unser Tipp, die Rasiercreme von 4VOO), für hyperallergene Haut gibt es z.B. eine spezielle Creme von Taylor of Old Bond Street. Die Rasur sollte dann mit einer möglichst scharfen Klinge durchgeführt werden.

Quelle: Testos

Nach der anschließenden gründlichen Reinigung der Haut kommt es dann auf die Wahl des richtigen Aftershaves an. Hier sollte man seinen Hauttyp kennen. Auch der Alter spielt dabei eine Rolle. Rasierwasser werden häufig nur als Desinfektionsmittel gesehen. Für uns steht jedoch der pflegende Charakter im Vordergrund, um die Haut nach dem Stress der Rasur zu entspannen. Daher legen wir Wert auf die Gründlichkeit der Reinigung und die Entfernung aller Schaumreste, um eine Desinfektion nachrangiger werden zu lassen.

Zur Vermeidung von Hautirritationen empfehlen wir bei empfindlichen Hauttypen z.B. das Pflegetonic von Golddachs, das Aftershave Balm von 4VOO oder auch Ultimate Comfort von Truefitt&Hill. Das Pflegetonic von Golddachs schließt die Poren und macht fast alle Aftershaves für die Haut verträglich.

Generell gilt, um kein brennendes Gefühl zu erzeugen, ist der Einsatz von Aftershaves oder Lotions mit wenig oder ohne Alkohol empfehlenswert.

Alkoholische Aftershaves werden indes besonders bei älterer, dickerer Haut bevorzugt. Auch kann es sinnvoll sein bei häufigen Entzündungen der Haarfollikeln. Grundsätzlich raten wir aber von dem Gebrauch zu starker Rasierwasser ab.

Bei hochempfindlichen Hauttypen können Sie auch Baby-Produkte verwenden.

Was tun, wenn es brennt?

Kommt es zu Rasurbrand, sollte nicht weiter rasiert werden, bis sich die Haut erholt hat. Ist nach einer Woche keine Linderung eingetreten, sollte der Hautarzt informiert werden, da sich die Haut wahrscheinlich mit Krankheitserregern infiziert hat.

Share to Google Plus
Dieser Beitrag wurde unter Rasurwissen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Rasurbrand vorbeugen

  1. Guten Artikel! Um Rasurbrand vorzubeugen würde ich auch empfehlen mal unterschiedliche Klingen auszuprobieren.